Bananen Brot - Banana Bread - Kuchen mal anders



Spätestens wenn die Bananen in der Küche optisch nicht mehr den Anforderungen meiner Kinder entsprechen gibt es hier Bananen Brot. Lecker, selbstgemacht und eine sehr gute Alternative zu Berliner, Donuts und den Auslagen in der Bäckerei – die nun in der Faschingszeit nur zu gerne angefordert werden. In der Banane steckt natürliche Süße, Vitamin B, Kalium und Magnesium. Ich habe das ursprüngliche Rezept, welches mit weißem Zucker natürlich noch süßer war, etwas abgewandelt. Mit Kokosblütenzucker und Sirup kann man die ursprünglichen 150 g Zucker je nach Geschmack und Vorräten austauschen. 

Ihr braucht: 

50 g Butter
50 ml Buttermilch
4 EL Kokossirup
4 EL Kokosblütenzucker
30 g Kokosraspel
3 EL Chia Samen
2 Eier
3 reife Bananen
1 EL Milch
1 TL Zimt
250 g Dinkelmehl oder ein anderes beliebiges
½ Päckchen Backpulver
1 Prise Salz

Jetzt gehts los: 

Den Backofen auf 180 C vorheizen und eine Kastenform mit Butter fetten. 
Den Zucker, die Butter und zwei Eier mit dem Handrührer schaumig aufschlagen. Danach die Bananen schälen und in einer Schüssel zusammen mit 1 EL Milch und dem Zimt verrühren. In einer größeren Schüssel werden nun Mehl, Backpulver und Salz vermischt. Die Zuckermischung wird jetzt mit dem Bananenmus  verrührt. Als nächstes kommt das Mehl hinzu. Nun werden die Kokosraspel und die Chia Samen dazugegeben. Zum Schluss alles in die Kastenform füllen und für etwa 1 Stunde im Ofen backen.

 Nach ca. 40 Minuten kann man jedoch schon mal prüfen, wie weit der Kuchen ist. Bei mir ist es oft ganz unterschiedlich je nach Flüssigkeitszustand des Teiges vorher. Wenn das Bananen Brot fertig ist, aus dem Ofen nehmen und aus der Kastenform herausholen. 

Wenn der Kuchen auch optisch noch hübscher aussehen soll, dann muss natürlich Puderzucker drauf. Wir haben ihn allerdings weggelassen.



Lasst es Euch schmecken!









Hier noch ein kleiner Hinnweis welche Produkte ich zur Zeit für solche Rezepte in meinem Vorratsschrank habe:



Kommentare

  1. Liebe Tini,
    das ist ja jetzt mal ein Zufall. Gestern noch habe ich überlegt was ich mit den braunen Bananen im Obstkorb anstellen könnte. Und ich dachte schon so in Richtung Bananenbrot oder Kuchen. Und jetzt stellst du dieses Rezept online! Vielen Dank!
    Liebste Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
  2. Meine Tochter hat schon öfters Bananenkuchen gebacken, ganz ohne Zucker, und der schmeckt erstaunlich gut. Das habe ich beim ersten probieren nicht erwartet, ich war da etwas skeptisch. Bananenbrot hört sich gut an, das werde ich im Kreise der Familie vorschlagen.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wolfgang, bei dem "Brot" handelt es sich auch eher um einen Kuchen - jedoch aus dem Englischen übersetzt wird es dann zum Brot :-) Wahrscheinlich ist das ja sogar der Kuchen den Deine Tochter schon gebacken hat? LG

      Löschen
  3. Liebe Tini,
    wenn unsere Bananen gammeln backe ich auch gerne ein Bananenbrot. Wir mögen das alle gerne. Die Zuckermenge reduziere ich bei allen Rührkuchen :)
    Bananenkuchen mit Kokosblütenzucker, das muss ich unbedingt einmal ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe immer solche Bananen hier liegen.... da ich Bananen nur unreif bis gelb mag... also auf keinen Fall mit braunen Punkten...lach... Das Rezept hört sich sehr lecker an liebe Tini... muss ich probieren ♥
    Hab ein feines Wochenende und sei liebst gegrüßt
    Christel

    AntwortenLöschen
  5. So ein Brot wurde erst mit den Kindern im Kindergarten gebacken ... mein Sohn fand es super

    Lg Ivonne Sitzer

    AntwortenLöschen