Montag, 23. März 2015

Unser März - es krokusst und es primelt!

lange habe ich nichts mehr von mir hören lassen. Der März ist so ganz schnell an uns vorbeigerauscht und die letzte Schulwoche hat heute begonnen. Die Osterferien stehen quasi vor der Tür und wir freuen uns auf freie Zeit, Sonnenschein und natürlich den Osterhasen.

Das folgende Gedicht von James Krüss lernt die große Tochter gerade in der Schule auswendig und da es so schön zu meinen Fotos passt lasse ich euch natürlich auch gleich daran teilhaben.




 Es krokusst und es primelt 
im Garten und am Bach.
Ein Spatzenpaar verkrümelt
sich selig unters Dach.

 

 
 Nun wird sich alles wenden, 
das Wetter und das Kleid.
Es duftet allerenden
nach Frühjahrsreinlichkeit.




 Nun küsst der Wal die Walin,
die Nerzin küsst den Nerz,
ein Herr küsst die Gemahlin,
Kroküsse küsst der März.

   



Besonders liebe ich am März die wunderschönen Vogelstimmen am Morgen die mir kurz vor dem Aufstehen den Beginn des Tages signalisieren. Und ihr? Schön oder eher störend? ;-)









Die Insektenhäuschen haben wir aus einem Bausatz gebastelt und anschließend angemalt und gestaltet. Jetzt hat es Biene, Hummel & Co. hoffentlich besonders gemütlich und fein!






Ich wünsche euch allen eine wunderschöne Woche und hoffe ihr hattet heute Morgen schon mal einen guten Start.

Liebe Grüße von Tini




Samstag, 28. Februar 2015

"Frühlingswald" im Februar - wir freuen uns auf den März


... mit diesen Fotos aus unserem "Frühlingswald" will ich Euch ein schönes Wochenende wünschen! Hier scheint heute Morgen die Sonne und es verspricht ein herrlicher Tag zu werden.



So verabschieden wir uns gerne vom Februar und freuen uns wahnsinnig auf den März, denn er bringt den Frühling wirklich ein Stück näher. Man kann es draußen schon spüren. Bei Euch auch?
Die Luft riecht ganz anders und die Natur verändert sich jeden Tag ein Stückchen mehr.  



Meine Kinder haben seit ein paar Tagen ausnehmend gute Laune. Vielleicht weil es heller ist und sie viel mehr draußen sein können als noch vor ein paar Wochen?



Also raus micht Euch! - frische Luft und Licht tanken, damit die Grippe erst gar keine Chance hat ;-)




Lasst es Euch gut gehen Ihr Lieben.

Tini

Mittwoch, 25. Februar 2015

ab ins Kloster oder die Geschichte der Maultasche



Wie im letzten Post schon angedeutet, haben wir die Ferien dazu genutzt etwas Neues in der Umgebung zu erkunden. Ca. 59 km entfernt von uns und immer noch im schönen Kraichgau gelegen, findet man die am vollständigsten erhaltene mittelalterliche Klosteranlage nördlich der Alpen, eine ehemalige Zisterzienser Abtei – das Kloster Maulbronn. 
 


Dieses ist Weltkulturerbe der UNESCO und schon länger auf unserer Ausflugs To Do Liste. 


Eine Führung durch die Anlagen hat uns das Klosterleben und die Legenden die sich darum ranken ganz nah gebracht und wir konnten so viele tolle Details bewundern.





Das Hauptportal und das Südportal der Klosterkirche sind z.B. die ältesten datierbaren Türen Deutschlands. Das Hauptportal aus Tannenholz ist in Originalzustand von 1178. Ich finde gerade diese Zeitzeugen so spektakulär – stellt euch mal vor, von was die Tür alles erzählen könnte.




So einige bekannte Männer haben das Seminar im Kloster besucht. Darunter ist wohl der bekannteste von ihnen der Schriftsteller, Maler und Literatur-Nobelpreisträger Hermann Hesse, der 1891 nach Maulbronn kam. Der Mathematiker und Astronom Johannes Kepler sowie der politische Schriftsteller und Lyriker Georg Herwegh waren auch dort. 



Im sogenannten Faustturm auf dem Klostergelände hat 1516 der Wunderheiler und Alchemist Doktor Faustus gelebt und der Legende nach versucht für den Abt Gold herzustellen. 




Die Kinder fanden jedoch die Entstehungsgeschichte der Maultasche am besten.Die Mönche die es mit dem Verbot des Fleischessens in der Fastenzeit nicht so genau nahmen waren der Hit des Tages. 


Es wird erzählt, dass im Kloster Maulbronn zur Fastenzeit in der der Genuss von Fleisch verboten war Nudeltaschen erfunden wurden. Hier wurde kleingehacktes Fleisch mit Gemüse vermischt und in kleinen Teigtaschen vor den Augen Gottes „versteckt“. Der Laienmönch der diese „Fastenspeise“ kreierte nannte sie „“Maul“bronner Nudeltasche“. Daraus wurde später dann die Maultasche. Im Volksmund werden die Maultaschen auch „Hergottsb‘scheißerle“ genannt – ihr könnt euch denken warum. ;-)



Innerhalb der Klostermauern findet man heute das Rathaus, ein schönes Restaurant wo man diverse Maultaschengerichte probieren kann, ein  gemütliches Café mit Einkaufsmöglichkeit, das Rathaus und die Polizei von Maulbronn und noch einige kleine Läden zum Stöbern. 



Die Klostergebäude, die für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind beherbergen heute ein evangelisches Gymnasium mit Internat.  
Auf jeden Fall ist der Besuch des Klosters eine Reise wert und vielleicht kommen wir im Sommer wieder, wenn es in den Gemäuern nicht mehr ganz so kalt ist und zieht ;-)

Toll, dass euch der Flohmarkt so gut gefällt! Ich habe gestern noch Schleich Elfen mit Pferden eingestellt. Vielleicht ist das ja etwas fürs Osternest? Bei uns ist die Elfenzeit leider schon zu Ende. 

Ich wünsche Euch noch eine tolle Restwoche... das nächste Wochenende steht ja quasi schon vor der Tür. 

Liebste Grüße von Tini





Dienstag, 24. Februar 2015

Kleiner Flohmarkt






http://hausnummerdreizehn.blogspot.de/2015/02/fruhlingsflohmarkt.html#gpluscomments

vielleicht habt ihr es schon gesehen? Ab sofort gibt es hier im Haus Nummer 13 einen Blogflohmarkt. Heute ganz aktuell aufgefüllt mit Kinderbekleidung und Büchern. 

Vielleicht ist ja etwas für euch dabei? Da wir mitten drin und voll dabei sind unsere Schränke und Spielecken für den Frühling aufzuräumen werden im Laufe der nächsten Tage und Wochen immer mal wieder tolle Dinge eingestellt. Also schaut öfter vorbei!!!! 

Liebe Grüße von Tini 


 Schleich Elfen, Tiptoi Tiere und Lego sind auch im Angebot ;-)