Donnerstag, 19. Januar 2017

Januar




"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne."

Dieses schöne Zitat von Hermann Hesse ist mir sofort eingefallen als ich die ersten Aufnahmen des neuen Jahres nach dem frostig kalten Spaziergang um den See näher betrachtet habe.

Wirklich zauberhaft hat sich uns auch alles präsentiert. 



Leider hat es uns ganz schnell danach alle so richtig erwischt - nicht auf einmal sondern schön der Reihe nach. Ich bin nun die letzte, die noch mit der Grippe kämpft und dann hoffe ich, haben wir unser Immunsystem genug gefordert und sind fit für das was im neuen Jahr auf uns zu kommt.





Meine kleinen Freunde im Garten kommen wieder sehr viel zahlreicher als in den letzten Wochen - oder vielleicht hatte ich in den letzten Tagen auch einen besseren Überblick auf das Treiben vor dem Fenster, wenn ich versucht habe auf dem Sofa ein Päuschen zu machen (irgendwie ist das jedoch immer schwierig, egal wie alt die Kids sind, oder?)

Schaut mal, wen ich da sogar vor die Linse bekommen habe...




 Das gefiederte Völkchen ist hier sehr wählerisch und trotz hochwertigem Vogelfutter schmeckt nicht alles. Oft ist das Futter auch feucht durch die Witterung oder sogar ganz eingefroren. 

Auf der Suche im Netzt habe ich tolle Bastelideen gefunden, die ich fest für das Wochenende eingeplant habe. Vielleicht finde ich ja auch noch ein paar freiwillige Kids hier im Haus, die mitmachen. Bei der lieben Claudi habe ich   Vogelfutter-Plätzchen gefunden die super aussehen und bestimmt nicht schwer zu machen sind. Über Pinterest kam ich neben tollen Ideen zur Herstellung von Vogelfutter natürlich auch auf sehr ansprechende Bilder, die das Basteln einer neuen Futterstelle quasi herausfordern. Ganz besonders hübsch und leicht herzustellen finde ich z.B. die Vogelhäuschen aus Milchkartons oder PET Flaschen.  

 Was habt ihr für Erfahrungen mit Vogelfutter gemacht und wo und was fressen Eure Zaungäste so?
Über Anregungen und Tipps würde ich mich sehr freuen. 

Liebe Grüße und eine gute Restwoche wünscht Euch 
Tini
















Donnerstag, 22. Dezember 2016

Frohe Weihnachten - Gedanken




Die Nacht in der das Fürchten wohnt hat auch die Sonne und den Mond.
 (Mascha Kaléko)


Diesen Satz hat die Direktorin der Schule meiner Tochter im Weihnachtskonzert allen mit auf den Weg in die Ferien gegeben. 


Lange habe ich darüber nachgedacht – er passt so wunderbar in die Zeit. Die schlimmen Nachrichten die uns in diesem Jahr immer wieder in Angst und Schrecken versetzt haben, durch brutale Taten die uns erschrecken und einschüchtern sollen, die sprachlos machen und die Menschen soviel Leid zugefügt haben - unvorhersehbar und aus dem Nichst – die Dunkelheit als Bild für unsere Unsicherheit und Angst – die Dunkelheit in der das Fürchten wohnt.

Wir haben zum Glück die Sonne, den Mond und die Sterne die uns Hoffnungslichter sein können in der dunklen Zeit, die umso heller scheinen je dunkler die Nacht ist. Lichter, die uns Zusammenhalten lassen, die uns helfen Grenzen und Barrieren zwischen Menschen abzubauen und Freundschaften zu schließen. 

Sich Hoffnung machen -  bedeutet einen Grund zu haben etwas zu verändern - ja ist die Voraussetzung für eine Veränderung. Dafür, dass irgendwann Ruhe einkehrt und wir in Frieden miteinander und nebeneinander leben können.


Lasst uns an der Hoffnung festhalten, der Hoffnung auf Frieden. Lasst uns zusammen versuchen die Welt ein wenig besser zu hinterlassen als wir sie vorgefunden haben.
 

In diesem Sinne wünsche ich Euch und Euren Familien ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest sowie genügend Zeit für die Menschen die Euch wichtig sind. 

Gesundheit, Glück, Zufriedenheit und viele schöne Momente sollen Euch im neuen Jahr begleiten.


Im neuen Jahr geht es hier wieder weiter.

Eure Tini


Freitag, 16. Dezember 2016

noch 8 mal schlafen...


Noch acht mal schlafen haben mir meine Kinder heute Morgen beim Frühstück mit ganz großen erwartungsvollen Augen erklärt... dann ist es endlich soweit. 

Bei uns ist es dementsprechend auch schon ziemlich weihnachtlich. Die Kerzen brennen unentwegt quasi als Lichttherapie gegen den Winterblues ;-) 

Ganz neu bei uns eingezogen ist die kleine Weihnachtsmaus mit Flügeln. Sie sitzt (O-Ton: Tochterkind) "ab jetzt und für immer in der Spitze des Weihnachtsbaumes, denn Tradition ist wichtig."




Unser Bäumchen steht - und wir genießen die vielen schönen Lichter nach getaner Arbeit und auch mal zwischendrin ;-)




Da die Hausaufgaben gerade sehr intensiv sind und das Arbeitspensum vor den Ferien noch enorm ist, sind solch kleine Freuden eine willkommene Abwechslung. Hier wird gerade viel musiziert und für diverse Orchesterauftritte und Konzerte geprobt für mich fast das Schönste in der Weihnachtszeit. Sogar der Jüngste kann nach nur ein paar Unterrichtseinheiten mit seiner Trompete Jingle Bells spielen. *Ach*!!!




Zum ersten Mal nach langer langer Zeit  - die sie schon bei mir ist - habe ich die Weihnachtspyramide aus dem Erzgebirge aus ihrem Karton befreit. Nach dem Tod meiner Großeltern, durfte ich mich ihrer annehmen, konnte mich aber nicht durchringen sie auch zu verwenden. Zu schön waren die Zeiten in der sie auf der Fensterbank im Wohnzimmer meiner Großeltern mir und meinen Cousins und Cousinen das Warten aufs Christkind verkürzt hat.




In unserer Küche baumeln kleine Anhänger vom Lieblingsast, der wie ihr ja schon kennt, immer mal wieder passend dekoriert wird. Genau dort sitzen wir jetzt, der Jüngste und ich, und widmen uns den Hausaufgaben, damit wir dann endlich das Wochenende genießen können. 

Ich hoffe Ihr genießt auch wo Ihr könnt und wünsche Euch einen schönen 4. Advent. 

Eure Tini







Samstag, 10. Dezember 2016

Weihnachtszeit geht auch gesund




Länger habe ich hier schon nichts mehr von mir hören lassen - aber auf Instagram könnt ihr immer meine aktuellen Projekte verfolgen und gerne auch kommentieren. Mittendrin in der Weihnachtszeit und kurz vor dem Fest der Feste ist natürlich neben Schoko- und Keksgenuss gesunde Ernährung angesagt. Zwischen Weihnachtsfeier und Glühweinstand wird hier ausgewogen gegessen, damit es im neuen Jahr nicht zu hart wird ;-)

Gemüsespiralen in Rohkostform oder als Spaghetti sehen nicht nur sehr ansprechend aus, sondern ermöglichen auch eine gesunde und fettarme Ernährung. 


Schon lange habe ich diese leckere Variante der Gemüsezubereitung in unseren  Essensplan aufgenommen. Oft einfach nur die Hälfte der Vollkornspaghetti durch Gemüsenudeln ersetzt und schon hatte ich nicht nur das Gefühl meinen Kids gesundes Essen vorzusetzten, dem war auch so. 

 Bisher habe ich mit einem kleinen sehr handlichen aber nicht ganz so praktischen Handspiralschneider gearbeitet. Leider ist meiner noch das alte Modell und es fehlt der Restehalter mit nachschiebbarem Stempel. Deshalb war z.B. die Zoodlesherstellung für 3-4 Personen zwar ganz gut machbar, jedoch sehr zeitaufwendig – da ich ja auch ein Auge auf meine Finger haben musste, bei den scharfen Messern.


Zoodles  - also Gemüsenudeln aus Zucchini sind mein Favorit - sehr lecker und in allen Varianten hier schon für genießbar befunden. Allerdings kamen nicht immer alle meine Kochversuche bei den Kindern gut an. 
Tolle Rezepte findet ihr z.B. hier.


 

  Seit ein paar Tagen ist ein neues Gerät in meine Küche eingezogen, welches mir freundlicherweise ein total genialer Design Shop zur Verfügung gestellt hat. Es ist der Lurch Superspiralschneider. Mit Kurbel!!! Jetzt geht’s schneller und noch einfacher als vorher. (Wer mehr Infos zu allerlei Spiralschneidern möchte bittesehr.)



Neu ist, dass das Gemüse auch direkt auf einen Stab gewickelt werden kann um es dann z.B. im Backofen weiterzuverarbeiten (haben wir noch nicht getestet, aber der Jüngste im Haus wollte für die Weiterverarbeitung sogar eine Fritteuse zu Weihnachten, damit es "richtig" wird). 

Eine verstellbare Klinge kann Spaghetti von 1,5 mm – 3,5 mm Dicke herstellen, auch eine extra große Spaghettiklinge erlaubt extra dicke Gemüse Spaghetti – wer es lieber feiner mag nimmt die extra feine Klinge. Ach diese Möglichkeiten!

Wir haben uns heute für die dickere Variante entschieden...

 

  ...und es gab Frikadellen mit Gemüsenudeln unter die ich ein paar ganz dünne Spaghetti No1 gemischt hatte. Super lecker war das!

Wenn Ihr noch mehr hilfreiche und originelle Küchengeräte entdecken möchtet seid Ihr herzlich eingeladen Euch einmal im Online Shop umzuschauen.  

Falls jemand gute Ideen für die Weiterverarbeitung der Rohkoststreifen hat, die ich nun ununterbrochen kurbeln werde, nur her damit - ich freue mich!!!

Liebste Grüße schicke ich Euch 
und wünsche Euch einen schönen dritten Advent.

Tini