Nähliebe - neue Projekte aus Stoff




An Weihnachten vor 9 Jahren hat der Herr des Hauses in bester Absicht eine Nähmaschine für  mich unter dem Weihnachtsbaum platziert. Ohne Erfahrung und Nähkurs, mit zwei kleinen Kindern hatte ich jedoch absolut kein Verlangen danach zu Nähen. Immer wieder habe ich sie hervor geholt und herum probiert aber es wollte nie so richtig klappen. Mittlerweile haben wir das Kriegsbeil begraben, meine Nähmaschine und ich, und sind richtig gute Freunde geworden.




In der letzten Zeit macht sie sogar fast wie von selbst, dass was ich ihr sage. Unglaublich, aber so ist es. Und Spaß macht es auch noch. Vielleicht konntet ihr ja schon auf Instagram ein bisschen mitverfolgen wie es hier nähtechnisch so läuft.





Dank den tollen Tutorials und kostenlosen E-Books im Netz stehen die Projekte hier schon Schlange und ich weiß gar nicht welches ich zuerst umsetzten soll bzw. kann. Ich traue mich noch nicht wirklich an alles heran.

Am letzten Wochenende war jedoch ein Projekt ganz dringend überfällig, da das Kartenspiel des Jüngsten eine neue Hülle benötigte. Dank der lieben Ines, die auf ihrem Blog Nähzimmerplauderreien eine Anleitung für eine Spielkartentasche veröffentlicht hat – war es ganz einfach.




Ich hab einfach losgelegt und bin der Anleitung gefolgt. Dank der Bilder war es für mich als Nähanfängerin ganz einfach, und wie ihr seht mit Erfolg gekrönt. Bestimmt werde ich nun auch einige der anderen Kartenspiele bei uns im Haushalt in ein passendes Zuhause nähen ;-) dann können wir die zerfledderten Pappkartons endlich entsorgen.



Was waren Eure ersten Projekte als Nähanfänger und was könnt ihr mir empfehlen -  was Frau unbedingt einmal genäht haben sollte?

Ich wünsche Euch noch eine schöne Restwoche. 

Tini


Bastelt ihr noch oder schnitzt ihr schon?





Meine Kinder lieben Messer. Taschenmesser, Teppichmesser, Scheren etc. schon immer. Da kann man glaube ich gar nichts dagegen machen. Das Verbotene wird immer das Interessante bleiben. Bisher haben sie jedoch nur "Messererfahrung" in der Küche sammeln dürfen ;-) Karotten geschält, Kartoffeln oder Äpfel geschnitten und mit der Schere Papier zu seiner schönsten Form verholfen.




Tja, aber irgendwann geht es nicht mehr. Man kann sie nicht mehr vom Messer fern halten. Nicht wenn der große Cousin Pfeil und Bogen im Urlaub für sie schnitzt und sie mit ganz großen Augen daneben stehen und staunen. Jetzt hat es uns auch gepackt. Das Schnitzfieber. Zum Geburtstag gab es natürlich das entsprechende Buch mit farbigen Bildern und Anleitung – extra für Kinder! Und sie lesen es so gerne. Die Aufmachung ist toll und ansprechend und man will sofort loslegen.



Die Hauptregeln, die es beim Schnitzten zu beachten gibt sind natürlich einzuhalten:

  • Nie mit offener Klinge herumlaufen.  
  • Es wird immer vom Körper weggeschnitzt. 
  • Wer schnitzt, der sitzt.  
  • Man hält immer genügend Abstand ein zum nächsten Schnitzmeister.




Meine Kids haben diese Regeln verinnerlicht und ich muss sagen, es läuft prima!!!! Mit dem richtigen Holz natürlich auch. Die Rinde muss sich gut lösen lassen, d.h. frische und kurzfaserige Holzsorten sollten es sein. Das sind z.B. Hasel, Pappel, Linde, Birke und Holz von Obstbäumen (wobei das eher schwierig zu beschaffen ist ohne den Nachbarn zu verärgern;-). Wir schnitzen zur Zeit am liebesten mit dem Teppichmesser. Mal sehen was wir diesbezüglich noch so testen werden....

Falls ihr nun auch Lust bekommen habt nur zu! Es entstehen super schöne und einfallsreiche Objekte, Glücksbringer für Klassenkameraden, Holzstäbchen zum Beschriften für den Gemüsegarten, kleine Zwergenhäuschen für die Deko im Garten etc. 

Übrigens die Verlosung hier auf dem Blog läuft noch bis Montag - da sich nur so wenige beteiligt haben sind die Chancen umso größer - also schaut mal vorbei.

Viel Spaß Euch und liebste Grüße

von Tini




Verlosung - etwas Schönes für Euch zum Sommeranfang *Werbung*




Endlich ist es soweit, und ich kann Euch mein neues Lieblingsbild präsentieren. Im letzten Urlaub ist es entstanden - natürlich mit den drei Liebsten drauf. Bei der Suche im Netz nach einer Druckmöglichkeit auf Leinwand, bin ich auf den Onlineshop von myloview aufmerksam geworden. 



Hier gibt es nicht nur eigene Fotos als Fotoleinwand, sondern auch andere tolle Drucke und Poster. Besonders die Fototapeten sehen beeindruckend aus. Ich bin total hin und weg von der Qualität und den leuchtenden und kräftigen Farben meiner Leinwände. Ja, es ist nicht bei einer Leinwand geblieben wie Ihr sicher schon bemerkt habt. Ich habe noch ein weiteres Lieblingsbild aus dem letzten Jahr dazugeschummelt ;-)




Der schöne Herzstein, den mein großes Mädchen für mich auf einer der zahlreichen Wanderungen im Urlaub gefunden hat, komplettiert zur Zeit meine Deko. Mittlerweile ist meine "Herzsteinsammlung" groß - aber dieser Stein ist besonders für mich. 

 


Myloview war so freundlich mir drei Gutscheine zur Verfügung zu stellen, die ich unter Euch verlosen darf.

Ihr habt nun die Chance auf einen 50€, 30€, oder 10€ Gutschein für den Ihr im Onlineshop nach Herzenslust shoppen dürft. 

Jeder der hier unter meinem Post einen Kommentar bis zum 27. Juni 2016 hinterlässt, kann an der Verlosung teilnehmen. Bitte verratet mir noch, was Ihr Euch Schönes aus dem Onlineshop aussuchen würdet.

Ich werde die Gewinner schriftlich benachrichtigen und die Gewinncodes von Myloview an die Glücklichen weiterleiten. Der Code kann dann ganz einfach im Warenkorb eingelöst werden. Allerdings hat er keinen Einfluss auf die Versandkosten und wird auch den Preis des Klebstoffes nicht senken, falls sich der Gewinner für eine Fototapete entscheidet. 

So und nun drücke ich Euch ganz fest die Daumen. 

Grüße von Tini


Update, 27. Juni 2016


Das Los hat soeben entschieden, gewonnen haben:

1. siebenVORsieben 50 € Gutschein
2. BijJen 30 € Gutschein
3. anjandrozeitlos 10 € Gutschein

Herzlichen Glückwunsch Ihr Lieben. Ich werde Euch die Gutscheincodes im Laufe des Tages zumailen.



Gartenliebe


Gerade ganz frisch aus dem Garten für Euch in einer Regenpause entstanden sind die Fotos hier von meinen Lieblingsrosen. Cinderella, Sea Foam, Leonardo Da Vinci und Marie Curie.


Der Regen hat ihren Blütenköpfchen leider nicht sehr gut getan. Dafür ist es aber so grün wie selten um diese Jahreszeit. Oft ist der Rasen schon ganz gelb von Sonne und Hitze und ich muss am Abend den Sprenger anstellen. Dieses Jahr noch nicht.



Besonders verliebt bin ich in meinen Rosenobelisken mit der Leonardo da Vinci Rose. Ich habe ihn im letzten Jahr von meiner Mutter bekommen, damit die Rose nicht zu sehr den Weg in den Garten einnimmt.

Die Männer im Haus haben sich über das "Gestrüpp im Weg" beschwert. Mein Glück, denn sonst wäre ich nie zu diesem schönen Teil gekommen, welches der Rose jetzt Halt gibt und sie nach oben wachsen lässt anstatt zur Seite ;-)


Auf dem Weg in den Garten läuft man direkt auf die Marie Curie Rose zu und davor hat sich bereits die Annabelle in Startposition gebracht. Lange kann es nicht mehr dauern und dann sind die Blüten richtig schön weiß und üppig. Ich freue mich darauf. 


Hab ich Euch schon erzählt, dass wir unser schönes Stelzenhaus abgebaut haben? Die Kids wollten plötzlich einen Gemüsegarten und eigene Ernte. Ja und da war schnell entschieden, dass unser kleiner Garten nur durch Rückbau des geliebten aber bereits entwachsenen Baumhauses noch Platz für einen Gemüsegarten hat. Alle haben angepackt und nun kann man schon erste Tomaten-Erfolge begutachten. Das wird spannend! Wenn wir es schaffen Kürbis, Bohnen, Kohlrabi und Lauch vor den Schnecken zu verteidigen bekommen wir einige Leckerreien auf den Tisch.



Jetzt wünsche ich Euch einen hoffentlich sonnigen Restsonntag. Genießt wo Ihr könnt!!

Liebste Grüße 
von Tini

Ein bisschen Licht für Gemütlichkeit und gute Laune *Werbung*


Meine Rosen im Garten sind gerade in schönster Blüte und hängen so tief wie noch nie. Nass und schwer sind ihre Blütenköpfe, die sonst so toll duften und Freude bereiten. Manche sind sogar vom vielen Nass schon abgefallen.... ein Trauerspiel.

Bei dem Wetter bleibt einem gar nichts anderes übrig als es sich im Haus gemütlich und schön zu machen. 

Den Kopf frei kriegen - oder die Welt von oben

 

Urlaub in den Bergen ist für mich so viel mehr als nur freie Zeit mit meiner Familie. Ich genieße es so einmal weg von allem zu Hause zu sein. Den Alltagsstress hinter mir zu lassen und ohne Termindruck zu sein. Ganz besonders aber liebe ich die Landschaft. Sanft ansteigende Hügel und dann natürlich die Berge, die hohen Gipfel, teilweise noch schneebedeckt, die es zu überwinden gilt.  Je höher, desto besser. Von ganz oben bekommt man eine so andere Sicht auf die Dinge, die vorher noch wie große Gesteinsbrocken den Blick versperrt haben.  Und diese Aussicht belohnt dann für die Mühen und Anstrengungen die man auf sich genommen hat um den Berg zu schaffen. Das Gefühl ist einmalig!


 


Mit Kindern ist das natürlich immer so eine Sache mit Urlaub in den Bergen. Ich bin seit dem ich denken kann nirgendswo anders am Liebsten gewesen. Vertraute Gipfel, bekannte Wege und Ziele - und die schönste Aussicht!




 

Meine Eltern kannten keine Gnade … Berge, Wandern und das ganze Programm. (Mami, falls Du mitliest, besser gings nicht.) Ich habe es geliebt – und tue es noch. Meinen Kindern scheine ich die Liebe zu den Bergen weitergegeben zu haben. Schon mit der Muttermilch habe sie Bergluft verabreicht bekommen. Schöne, frische, klare Luft – mal ein bisschen nach Heu duftend, ein anderes Mal mehr nach Kuh oder Ziege ;-) an manchen Tagen nass und frisch und gereinigt, sauber – aber immer so, dass sie den Kopf frei macht und die Gedanken wieder ruhiger fließen lässt – einfach unbeschreiblich.


   



So lange die Kinder ganz klein waren haben wir das Gipfelstürmen natürlich auf diverse Sesselbahnen und Gondeln verlegt. Aber auch hier ist es toll zu sehen, wie die Kids allmählich mehr wollen. Gipfel erklimmen und selbst erobern. Risiken werden bei uns jedoch nicht eingegangen und wir suchen unsere Routen so aus, dass keine Kletterpartien enthalten sind. Wandern und die schöne Bergwelt genießen, das ist es wonach wir uns im Alltag manchmal sehnen.   


 

Anderen geht es bei falsch gewählten Routen da nicht so gut. Hier waren wir Zeuge einer sehr komplizierten Rettungsaktion bei der der Verletzte direkt vom Berg mit dem Hubschrauber abgeseilt wurde. Für die Kinder ein riesen Erlebnis und unglaublich aber sehr beruhigend zu sehen, wie die Helfer so gut trainiert und geschult sind, und in was für Gefahren sie sich begeben um andere Leben zu retten. Unsere ganze Hochachtung den Bergrettern! Ein Glück hatte der Verletzte "nur" ein Knieproblem, was ihn daran gehindert hat den Abstieg alleine zu bewältigen. 

 

Besonders interessant finde ich auch die wunderschönen Alpenblumen, die es bei uns so gar nicht gibt. Enzian und Co. haben es mir angetan und dementsprechend viele Fotos gibt es nach dem Urlaub davon auf dem Speicherchip - sehr zum Verdruß meiner Kinder, die beim gemütlichen Fotoabend die Anzahl der Blumenbilder nicht mehr lustig fanden ;-)


Die schönsten Fotos aus dem Urlaub oder besser gesagt, DAS schönste Foto lasse ich mir immer als Erinnerung auf Leinwand ziehen. Das hat fast schon Tradition. Im letzten Jahr ist es das Bild aus der Toskana geworden auf dem meine drei Liebsten in Pisa den Weg zum schiefen Turm im Reiseführer suchen.




Beim Durchsehen der Bilder aus den Bergen habe ich meine drei beim Bestaunen der Aussicht von hinten fotografiert und sofort war klar wie gut das Bild in meine persönliche Serie passt, oder?

Jetzt bin ich schon so gespannt wann es kommt und darf Euch verraten, dass es hier in den nächsten Tagen eine tolle Verlosung geben wird, bei der drei von Euch etwas tolles gewinnen können. 

Bis dahin schicke ich Euch die liebsten Grüße und wenn Ihr die Sonne trefft, schickt Sie mal rüber zu mir. 

Tini